Das Drachenpferd von Virginia Fox

Drachenpferd-2-187x300

Kurzbeschreibung

Drei Frauen durch ihre gemeinsame Fähigkeit, Drachen zu sehen, zu Drachenschwestern vereint.

Sierra ist die Dritte im Bunde der Drachenschwestern. Doch noch immer ist kein persönlicher Drache in Sicht. Insgeheim ist sie ganz froh darüber. Ein rechthaberischer, geflügelter Begleiter ist das Letzte was sie gebrauchen kann, während sie stur versucht zu ignorieren, dass in ihrem Leben einiges schief läuft.

Unvermittelt trifft sie ein schwerer Schicksalsschlag und nichts bleibt wie es war. Gezwungen, einen ehrlichen Blick auf ihr Leben zu werfen, macht sie sich daran herauszufinden, was sie wirklich will. Findet sie den Mut, dem Leben und der Liebe noch eine Chance zu geben?

Das Drachenpferd ist ein gebührender Abschluss der bezaubernden Drachenschwestern-Trilogie und entführt den Leser wie gewohnt mit viel Witz und Humor in eine andere Welt.

Das Drachenpferd
Der 3. und letzte Band der Drachensaga und vielleicht der auch der Beste. Dieses Mal geht es um die dritte im Bunde, Sierra, die Toughe und ihren Drachen – Ramiro. Nachdem Sierra endlich den Absprung schafft und sich von ihrem tyrannischen Freund trennt, steht letztlich auch der Liebesgeschichte mit Simon nichts mehr im Weg, aber bis dahin ist es langer Weg, auf dem sich Sierra immer wieder selbst im Weg steht. Manchmal ist es sogar recht nervig, weil man sich einfach nur fragt, was denn nun schon wieder sei. Trotzdem – das Buch ist toll geschrieben, und wenn man mit dem ersten Band vergleicht, holpert nichts mehr und es lässt sich gut lesen. Sierras Drache Ramiro gibt dem ganzen manchmal einen humoristischen Hintergrund, er ist noch sehr jung und man ihn wohl als „Halbstarken“ bezeichnen, der sich seine Flügel noch nicht abgestoßen hat. Das führt auch immer wieder zu Spannungen mit den anderen Drachen. Auch wird hier näher beleuchtet, dass Miris Tochter ein Halbdrache ist. Was mich ein Bisschen gestört hat, war das viele Fachsimpeln der Autorin über Pferde. Ich bewundere zuviel Wissen, aber ich fand es etwas zuviel für Menschen, die mit Pferden so gar nichts am Hut haben. Das ist aber auch das Einzige, was ich zu bemängeln habe :)

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *